Hallo ihr Lieben,

long time no see – ja ich weiß, dass es in den letzten Wochen wirklich sehr ruhig auf meinem Blog war. Das lag einfach daran, dass ich wirklich viel um die Ohren hatte. Ich hab Klausuren in der Uni geschrieben, bin umgezogen und hatte bis vor ein paar Tagen auch noch gar kein Internet in meiner Wohnung, sodass ich sowieso keinen Blogpost hätte hochladen können. Da bei mir aber die Semesterferien angefangen habe, habe ich jetzt auch wieder etwas mehr Zeit und versuche hier wieder etwas aktiver zu werden.

Meine freie Zeit habe ich auch direkt genutzt und war mit meiner lieben Nici ( schaut auch gerne mal bei ihrem Blog vorbei ) für ein Wochenende in Hamburg. Obwohl es nur ein Wochenende war hatten wir wirklich eine tolle Zeit und ich kann jedem einen Städtetrip nach Hamburg nur empfehlen!

Da wir in Hamburg natürlich auch lecker essen waren, dachte ich, dass ich euch einen kleinen Foodguide von sehr empfehlenswerten Restaurants hochlade

 

was wir wirklich LIEBEN.

Unser erster Stop hat uns zu was wir wirklich LIEBEN geführt!

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Dort  könnt ihr lecker frühstücken und Mittagessen. Die Auswahl ist wirklich groß und für jeden ist was dabei, egal ob vegan oder nicht vegan ! Die Karte geht über Früchtebowls, Acai-Bowl, Chiapudding, verschiedene Brote, Sandwichs und Suppe bis hin zu einer großen Auswahl an verschiedenen Salaten! Außerdem gibt frisch gepresste Säfte und erfrischende Smoothies .. Hier geht wirklich niemand hungrig nach Hause.

 

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Nici hat sich für das Avocadobrot, eine (vegane) heiße Schokolade und einen Smoothie entschieden und ich habe mir die Früchtebowl mit Sojajoghurt und selbstgemachten Granola und einem Apfel-Gurke-Ingwer Saft schmecken lassen. Super lecker!

 

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Nicht nur das Essen und die Getränke haben uns sehr gut geschmeckt, sondern auch die Bedingung war super herzlich und freundlich. Das Schöne ist außerdem, das die Zutaten regional bezogen werden und es dadurch immer etwas Abwechslung auf der Speisekarte gibt.

 

Ihr findet das was wir wirklich LIEBEN. hier:

Hegestraße 28

20251 Hamburg

Ginyuu Hamburg

Abends ging es für uns beide dann ins Ginyuu asiatisch essen. Auch hier wurden wir wieder super herzlich empfangen. Da das Wetter noch richtig schön war haben wir uns dann draußen auf die Terrasse gesetzt. Wer asiatisches Essen liebt, der ist im Ginyuu absolut richtig! Ich bin aber der festen Überzeugung, dass dort für jeden Geschmack etwas dabei ist. Die Karte ist wieder sehr vielfältig und geht über kleine Vorspeisen, wie Frühlingsrollen, Teigtaschen und Edamer über verschiedene Salat hin zu leckeren Currys, Nudeln, Reis und natürlich Sushi. Egal ob Alles Esser, vegetarisch oder vegan im Ginyuu wird jeder fündig, da es immer die Möglichkeit gibt bestimmte Lebensmittel rauszulassen.

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Nici und ich haben uns dann beide für Curry entschieden. Für mich gab es das “Green Jungle Curry”, welches ein grünes Curry ist und aus Jasminreis, Pak Chor, Brokkoli, Zucchini, Kaiserschoten, Mais und verschiedenen Kräutern besteht. Dazu gab es bei mir einen kleinen Beilagensalat. Bei Nici gab es das “Venice Beach Curry”, welches auch aus Jasminreis, Zwiebel, Süßkartoffel, Tomaten, Mango, Karotten und verschiedenen Kräutern besteht. Nici hat sich als Beilage dann für Avocadosushi entschieden. Am Ende waren wir beide satt, zufrieden und rundum glücklich.

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Das Ginyuu findet ihr in ganz zentral in der Hamburger City:

Gerhart-Hauptmann-Platz 48a

20095 Hamburg

 

Moki’s goodies

Am nächsten Morgen ging es für uns dann zum frühstücken nach Eimsbüttel zu moki’s goodies  hier wurden wir höchst persönlich von der Besitzerin Monika empfangen und bedient. Die Speisekarte hatte auch hier wieder allerhand zu bieten! Es geht über frische Säfte, Waffeln, Acai Bowls oder Oatmeal bis hin zu Avocadobrot oder verschiedene Frühstücksplatten (auch teilweise vegan). Neben einem großen Frühstücksangebot gibt es natürlich auch die Möglichkeit zum Lunch vorbeizukommen oder sich einen der vielen selbstgemachte Kuchen schmecken zu lassen. Egal ob süß oder herzhaft, hier findet jeder etwas! Nicht nur das leckere Essen hat uns überzeugt, sondern auch die gemütliche Atmosphäre und liebevolle Einrichtung hat uns unglaublich gut gefallen. Es empfiehlt sich jedoch (vor allem am Wochenende) zu reservieren, da das Café wirklich gut besucht ist.

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

Ich habe mich am Schluss dann für die Acaibowl mit einem frischen Möhren-Ingwer Saft entschieden und für Nici gab es eine Frühstücksplatte mit selbstgemachte Superfoodbrot, verschiedenen Aufstrichen, Obst, etwas Acaibowl und einer Himbeer-Thymian Limonade. Ich glaube aber, dass die Bilder für sich sprechen 🙂

Es war wirklich großartig!

 

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

 

food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood food breakfast brunch hamburg foodguide travel traveling travelblogger explore reisen healthy gesund vegan veganfood

 

Moki’s goodies findet ihr hier:

Eppendorfer Weg 171

20253 Hamburg

 

Ich hoffe euch hat der Blogpost gefallen! Falls ihr mal in Hamburg seid oder dort sogar wohnt, dann kann ich euch diese Restaurants wirklich sehr ans Herzen legen 🙂

Auch nochmal ein großes Dankeschön an alle drei Restaurants/Cafés für die Einladung und das leckere Essen ♥ wir würden immer wiederkommen!

 

Eure Michelle ♥

Follow:

may blogger lifestyle life live living food photography style hello new month year april

Hey ihr Lieben,

long time no see .. Ja ich weiß, leider ist es momentan auf meinem Blog sehr ruhig und das tut mir auf sehr leid, aber die Uni hat bei mir wieder angefangen und da ich nebenbei auch noch arbeite und jede Woche durch die Uni mehrere Abgaben habe fehlt mir einfach die Zeit zum bloggen. 🙁 Das verlängerte Wochenende wollte ich aber dafür nutzen meine April Review zu schreiben und eine neue To do Liste für den Mai machen.

Schauen wir mal zurück, was alles auf meiner April To Do Liste stand:

  • ehrlicher zu mir selber sein – damit meine ich, mehr in mich „rein“ zu hören.. was tut mir gut?was nicht? wo kann ich noch an mir arbeiten? – (√)
    • da würde einen Haken in Klammern setzen, denn vereinzelt gibt es immer mal wieder Momente, wo man Dinge macht, die einem im Nachhinein doch nicht so gut getan haben oder wo man von vorne herein weiß, dass sie einem nicht gut tun. Trotzdem gab es auch viele Momente, wo ich das gemacht habe, was MIR gut tat auch wenn es nicht immer leicht war
  • mehr Zeit für mich – ich will mir öfters mal eine Entspannungsphase gönnen. Das muss kein ganzer Tag oder täglich sein, aber in regelmäßigen Abständen will ich mir bewusst Zeit für mich nehmen – (√)
    • auch hier würde ich sagen halb erledigt. Durch die Uni und arbeiten ist Stress einfach unvermeidbar. Trotzdem sage ich mir mittlerweile, dass ich abends ab einer bestimmten Uhrzeit einfach meine Ruhe haben will und nichts mehr mache.
  • meine letzen beiden Uni Aufgaben fertigstellen und abgeben – √
    • dicker, fetter Haken! Beide Aufgaben sind abgegeben und ich habe auch alle Prüfungen und Abgaben aus meinem letzten Semester bestanden 🙂 
  • meine beiden Zimmer mal wieder richtig ausmisten – X
    • ooops, ich muss gestehen, dass ich diese Sache gar nicht mehr auf dem Schirm hatte, sondern mich erst wieder daran erinnert habe, als ich es hier gerade gelesen habe
  • mein Auto sauber machen (ja Mama, du liest das hier gerade richtig) – X
    • wieder nicht erledigt, aber ich weiß das ich irgendwann schaffen werde. Immerhin habe ich meine Winterreifen auf Sommerreifen wechseln lassen 
  • meine beiden Omas und Opas besuchen – (√)
    • halber Haken, weil ich nur meine einen Oma’s und Opa’s besucht habe. Dafür direkt 2x! Mit den anderen habe ich aber immerhin mal wieder telefoniert 
  • eine Wohnung finden – X
    • leider immer noch keine Wohnung in Sicht. Ich weiß, dass das der einzige Punkt auf meiner Liste ist, welchen ich nicht beeinflussen kann. Ich schaue mir immer noch regelmäßig Wohnungen an, aber wenn man ein Bewerber von 20 oder mehr ist, dann sind die Chancen eigentlich fast 0
  • weniger Süßstoff konsumieren (nein, Süßstoff is NICHT schlimm, aber bei mir ist es in letzter Zeit etwas eskaliert, weshalb ich es etwas reduzieren will – bei Bedarf mache ich zu dem Thema auch gerne einen eigenen Blogpost) – √
    • mein Umgang ist wesentlich bewusster geworden und deshalb würde ich es als erfolgreich erledigt abhaken
  • kein Geld für dinge ausgeben, die ich nicht brauche – (√)
    • schwer zu beurteilen.. Natürlich habe ich mir Sachen gekauft und ich bin auch der festen Überzeugung, dass es alles Dinge waren, die ich wirklich regelmäßig benutzen werde oder schon länger gesucht habe. Aber mal einen ganzen Monat kein Geld für Deko oder irgendwelchen Kram außer Essen auszugeben wäre auch mal nett

 

may blogger lifestyle life live living food photography style hello new month year april

 

Und hier kommt meine neue To-Do-Liste für den Mai:

  • den Punkt eine Wohnung finden bleibt weiterhin auf meiner Liste, denn das ist wirklich super wichtig
  • auch den Punkt ehrlicher zu mir selber sein und mich weniger stressen will ich weiterhin beibehalten, da das eigentlich Dinge sind, die man immer beibehalten sollte
  • meine Unisachen und Texte dieses Semester ordentlicher erledigen bzw. direkt nachbereiten
  • mich nochmal mehr mit Photoshop, meiner Kamera und der Fotografie beschäftigen
  • wieder mehr Zeit fürs bloggen finden

Das war’s erstmal. Ich will mir den kommenden Monat nicht allzu viel vornehmen, da meine Zeit wie bereits erwähnt durch arbeiten und Uni wirklich sehr begrenzt ist.

Mich würde es jedoch freuen, wenn ihr mir wieder erzählen würdet was ihr euch so für  den Mai vorgenommen habt oder was ihr im April geschafft/nicht geschafft habt 🙂

 

Bis bald,

eure Michelle ♥

 

Follow: